Change Management als kultureller Prozess

Es gibt einen Zusammenhang zwischen persönlichem Führungsverhalten, persönlichen Wertvorstellungen und dem Unternehmensumfeld und den dort vorhandenen Werten. Darüber hinaus spielt auch das gesellschaftliche Umfeld eine Rolle. Wie kann eine auf hohen, auch ethisch hohen Werten basierende Unternehmenskultur geschaffen werden? Wie sind die Wechselwirkungen zwischen Kultur und Führungsverhalten?

Kurt Lewin hat bereits vor im frühen 20. Jahrhundert in seinen Studien festgestellt, dass das Verhalten eine Funktion aus der Person und dem Umfeld ist, indem sich die Person bewegt. Verschiedene Verhaltensforscher haben in den 1960er Jahren einen Zusammenhang zwischen der Leistungsorientierung und der Menschenorientierung erkannt.

Zankovsky u.a. stellen fest, dass die Integration von hoher Leistungsorientierung und hoher Menschenorientierung eine starke Auswirkung auf die Qualität der Unternehmenskultur hat. Andererseits hat eine vernünftige Unternehmenskultur Auswirkungen auf das Verhalten der Mitarbeiter. Damit ist die Machtfrage aufgeworfen. Je bedeutender die Führungsposition ist, desto mehr kann sie die Unternehmenskultur beeinflussen, positiv, aber genauso auch negativ. Je geringer die Führungsposition ist, desto stärker wird das Führungsverhalten durch die Unternehmenskultur beeinflusst, ebenfalls positiv oder negativ.

Creusen/Müller-Seitz sehen in ihren Untersuchung zur Relevanz des Blake/Mouton-Modells einen Ansatzpunkt für eine Neuorientierung und damit Rückschlüsse auf die Unternehmenskulturforschung.

Es ist auch zu beachten, dass es die einzige Unternehmenskultur nicht gibt, genauso wenig, wie es ein Standard-Verhalten beim Personal gibt. Die Kultur in einem Bereich des Unternehmens kann sich sehr gut von der Kultur in einem anderen Bereich unterscheiden. Die Werte, die in einem bestimmten Team gelebt werden, können anders sein, als die Werte eines anderen Teams.

 

Unternehmenskultur als eigenständiger Wert

Das dreidimensionale Synercube-Modell bringt die bisherigen Forschungen in einen Zusammenhang. Sieht man die Dimensionen „Mensch“, „Ergebnis“ und „Werte“ als Achsen eines Würfels kommen wir vereinfacht auf 10 unterschiedliche Führungswerte.

Die Extremwerte reichen von 1.1- bis 7.7+. 1.1- erkennen wir bei einer Person mit einer schwachen Orientierung bezogen auf Ergebnisse, Menschen und die Unternehmenskultur.

7.7+ hingegen trifft auf eine Person zu, die eine hohe Menschenorientierung, eine hohe Ergebnisorientierung und unternehmensprägende Wertvorstellungen hat.

Die acht anderen Positionen können ebenfalls klar beschrieben werden.